fbpx

Magnetismus im Biodynamizer®: Die Ringmagnete

Emissionen von Magnetfeldern von 2 natürlichen Ringmagneten in Seltenen Erden, von denen einer mit diametraler und radialer Magnetisierung (toroidal) vergoldet ist;

Es gibt eine sehr starke Wechselwirkung und Energieverstärkung zwischen dem toroidalen Magnetfeld und dem säulenförmigen Wasserwirbel im hyperbolischen Trichter!

credit – ESA/ATG medialab

Magnetische Energie, eine natürliche Energie unter unseren Füßen, die das Wasser energetisiert.

Das Magnetfeld der Erde wird durch die Erdrotation (Bewegung gegen den Uhrzeigersinn) erzeugt, die die in 1.500 Metern Tiefe in der Erdkruste befindlichen geschmolzenen Metalle und Gesteine erzeugt, elektrische Ströme, die von den anorganischen Mineralien aufgenommen werden. Es sind diese Mineralien, die das Wasser während seines Kreislaufs mit sich führt. Der Magnetismus der Erde beträgt etwa 0,5 Gauss (0,05 mT). Das Magnetfeld steht immer senkrecht zum elektromagnetischen Feld. Magnetismus ist Energie (in Form von Photonen), die vom Wasser in seiner Struktur und über die Mineralien, die es trägt, eingefangen wird!

Magnetfelder und Wasser

  • Magnetfelder fließen vom magnetischen Nordpol (geografischer Südpol) zum magnetischen Südpol
  • Das magnetische Feld ist mit dem elektrischen Feld eine der 2 Komponenten des elektromagnetischen Feldes (das durch seine Wellenlängen/Frequenzen und seine Energie = Photonen gekennzeichnet ist)
  • Die Magnetfelder polarisieren die Wassermoleküle (und neutralisieren dadurch die im Wasser vorhandene künstliche elektromagnetische Verschmutzung) und übertragen Energie auf sie (Bewegungen von Elektronen, die virtuelle Photonen austauschen).
  • In der Tat sieht jede leitfähige Flüssigkeit (Wasser mit Mineralien = Stadtwasser) in Bewegung (Wirbel) in einem Metallrohr (Kupfer), das Magnetfeldern (Permanentmagneten) ausgesetzt ist, die Geburt von elektrischen Strömen mit elektronegativer Ladung, die das Wasser ionisieren (Übertragung von Elektronen, die seine elektrische Ladung ändern) und dies proportional zur Geschwindigkeit des Wasserflusses (Amplitude) und der Stärke der emittierten Magnetfelder.
  • Die Permanentmagnete des Biodynamizers bestehen aus natürlichen Seltenen Erden (sehr starke Neodym-Magnete). Sie haben eine tetragonale Kristallstruktur, die ihnen eine sehr hohe magnetische Anisotropie verleiht. Dies verleiht ihnen überlegene magnetische Eigenschaften (Gradienten) in Richtung der fließenden Wasser. Es besteht eine sehr starke Wechselwirkung zwischen der von den Permanentmagneten abgegebenen magnetischen Energie und der kinetischen Energie der Wirbelbewegung, der das Wasser im Biodynamizer folgt (ihre kinetische und magnetische Energie verstärken sich gegenseitig: „wenn eine Flüssigkeit mit ausreichender Leitfähigkeit in Bewegung ist , folgen die magnetischen Kraftlinien den Wasserströmungslinien und das magnetische Feld ist proportional zur Dehnung der Linien und daher wird das magnetische Feld auch stärker, wenn die magnetischen Kraftlinien gedehnt werden„).
  • Zusätzlich ist einer der Ringmagnete des Biodynamizers mit 24K Feingold plattiert, um eine spezifische Dynamisierungsfrequenz auf das Wasser zu übertragen.
Menü