Biofilter : Hochleistungs-Triple-Filtrationstechnologie

  • Filtration 1: physikalische Vorfiltration: Spunbond (Gewebe, dessen Filamente thermisch verschweißt sind, 100 % Polypropylen) gemischt mit Hohlfaser. Sedimentfilter, der Eisen-, Sand-, Schlammpartikel zurückhält, die Entwicklung von Keimen, Bakterien usw. neutralisiert und den Aktivkohleblock schützt
  • Filtration 2 : Der Carbon Fiber Block (Patent Nr. 2282494) besteht aus Aktivkohle in gesintertem Granulat (Porosität 20 µm) und einer Hohlfaser. Aktivkohle wird nach der Kalzinierung von Kokosnussschalen (erhöht die Anzahl der Mikroporen) durch Einspritzen von unter Druck stehendem heißem Wasserdampf gewonnen (Aktivierung der Kohle durch unterschiedliche Temperaturniveaus von 900°C-1.000°C für mehrere Stunden; Aktivkohle wird durch Oxidation regeneriert). Chemische Filterung von Chlor, Nitraten, Nitriten, organischen Pestiziden und Herbiziden, Geschmacks- und Geruchsstoffen
  • Filtration 3 : Hohlfaser (patents n° 20704036 & US n° 6514413) ; Faser mit einem Durchmesser von 10 µm, gemischt mit Aktivkohle. Diese Faser ähnelt den Wurzeln eines Baumes, die das Aktivkohle-Granulat zu einer dichten Struktur binden. Seine Funktion ist dreifach, es:
    • ermöglicht eine sehr große Adsorptionsoberfläche, also eine gute Verteilung des Wassers über die gesamte Oberfläche der Aktivkohle (dadurch werden bevorzugte Wasserkanäle vermieden)
    • hält Schadstoffe physikalisch in seiner Struktur bis zu einem Durchmesser von 5 µm (physikalische Filtration von Schwermetallen: Blei, Aluminium…, Bakterien, Arsen und Parasiten) ; (patent n° 2429067)
    • enthält in seiner Struktur ionisiertes Silber, das bakterizid ist (neutralisiert Mikroorganismen, Antibiotika, Medikamente usw.), das Silber wird daher nicht mit der Aktivkohle vermischt, sondern in der Mikrofaser zurückgehalten ; (patent n° 2172720)

Prinzip der Aktivkohlefiltration = Adsorptionsfläche

Aktivkohle: Prinzip der physikalischen Filterung (Physisorption) von Schadstoffen (organische Pestizide, Schwermetalle, PFAS, Medikamente, Hormone etc. gemessen in µg/l)

  • Elektroadsorptionsoberfläche

Die Schadstoffe (ihre elektropositiven Teile) werden durch Potentialdifferenz von der elektronegativen Oberfläche der Aktivkohle „Angezogen“ (der Kohlenstoff verfügt über verfügbare Elektronen auf seiner Oberfläche, die die elektropositiven Teile der Schadstoffmoleküle anziehen = Van-der-Waals-Kräfte: intermolekulare Bindungskräfte aufgrund elektrischer Wechselwirkungen geringer Intensität = elektrostatisch)

  • Physikalische Adsorptionsoberfläche

Aktivkohle „Hält“ auch nicht lösliche Schadstoffe (hydrophob), d. h. nicht polarisierte oder schwach polarisierte Schadstoffe, in ihrer porösen Struktur (außen und innen). Diese besteht aus Mikroporen (Millionen leerer mikroskopisch kleiner Alveolen), deren Größe zwischen <2 nm und 50 nm Durchmesser liegt. Je mehr Mikroporen vorhanden sind, desto mehr Leerräume gibt es, die Schadstoffe fixieren können und desto größer ist die Adsorptionsoberfläche.

Größe der Adsorptionsfläche im Biofilter

Die 3 kg Aktivkohle aus Kokosnüssen im Biofilter ergeben zusammen mit der Hohlfaser eine Adsorptionsfläche, die 900 Hektar Fußballfeldern entspricht!!! (3.000 m2/g Aktivkohle-Adsorptionsfläche x 3 kg), also eine 33-mal größere Oberfläche als herkömmliche Filter!